Wohnungen Attika

Stw.Whg-Nr.ArtNetto Wohn-fläche. m2Netto Fläche aussen m2MieteNKBezug abStatusGrund-rissKontakt
Attika 1.3.1 2.5 Zimmer-Wohnung 60 38 1520.00 200.0001.11.2010vermietet Plan
Attika 1.3.2 2.5 Zimmer-Wohnung 60 38 1560.00 200.0001.11.2010vermietet Plan
Attika 11.3.1 2.5 Zimmer-Wohnung 61 38 1590.00 240.0001.05.2011vermietet Plan
Attika 11.3.2 2.5 Zimmer-Wohnung 61 38 1590.00 240.0001.05.2011vermietet Plan
Attika 15.3.1 3 Zimmer-Wohnung 70 41 1750.00 250.0001.05.2011vermietet Plan
Attika 15.3.2 2 Zimmer-Wohnung 57 42 1490.00 240.0001.05.2011vermietet Plan
Attika 17.3.1 2 Zimmer-Wohnung 57 42 1490.00 240.0001.05.2011vermietet Plan
Attika 17.3.2 3 Zimmer-Wohnung 70 40 1750.00 250.0001.05.2011vermietet Plan
Attika 19.3.1 4.5 Zimmer-Wohnung 110 69 2590.00 280.0001.05.2011vermietet Plan
Attika 21.3.1 4.5 Zimmer-Wohnung 126 75 2590.00 300.0001.07.2011vermietet Plan
Attika 23.3.1 5.5 Zimmer-Wohnung 132 83 2690.00 300.0001.07.2011vermietet Plan
Attika 25.3.1 5.5 Zimmer-Wohnung 132 82 2690.00 300.0001.07.2011vermietet Plan
Attika 27.3.1 4.5 Zimmer-Wohnung 126 75 2590.00 300.0001.11.2011vermietet Plan
Attika 29.3.1 5.5 Zimmer-Wohnung 147 91 2890.00 320.0001.11.2011vermietet Plan
Attika 3.3.1 3 Zimmer-Wohnung 70 40 1790.00 250.0001.06.2011vermietet Plan
Attika 3.3.2 2 Zimmer-Wohnung 56 41 1490.00 200.0001.11.2010vermietet Plan
Attika 5.3.1 5.5 Zimmer-Wohnung 131 81 2750.00 300.0001.11.2012vermietet Plan
Attika 7.3.1 5.5 Zimmer-Wohnung 131 83 2890.00 300.0001.03.2014vermietet Plan
Attika 9.3.1 4.5 Zimmer-Wohnung 89 59 2150.00 300.0001.11.2010vermietet Plan

Baubeschrieb

Baubeschrieb

close

Baubeschrieb

Konstruktion

Betonwände und Betondecken im Untergeschoss, Betondecken in den Obergeschossen. Fassadenmauerwerk mit thermischer Aussenisolation, verputzt. Tragende Zwischenwände in Mauerwerk. Treppen in Kunststein. Geländer in Metallkonstruktion.

Fenster

Holz-Metall-Fenster (light).

Türen und Tore

Wohnungs- und Hauseingangstüren mit Mehrpunktverschluss.

Wohnungs- und Zimmertüren mit Stahlzargen, Türblätter werkslackiert weiss.

Flachdach

Einstellhallendecke – Betondecke im Gefälle, Fugen abgeklebt. Flachdach Attika (nicht begehbar) – Abdichtung mit bituminöser Dampfsperre, Polymer-Bitumendichtungsbahn 2-lagig, PU-Hartschaumplatten als Wärmedämmung. Abdichtung Polymer-Bitumenbahn 2-lagig, Filterschicht. Extensive Begrünung. Flachdach Attika (begehbar) – Betonplatten.

Sonnenschutz

Rafflamellenstoren, Handkurbelantrieb in Zimmer und Küche.

Knickarmmarkisen bei gedeckten Sitzplätzen im Erdgeschoss, Balkone und Terrassen im Attikageschoss.

Heizungsanlage und Warmwasseraufbereitung

Die Wärmeerzeugung erfolgt für die gesamte Siedlung zentral mittels einer 50 % Gas- und Erdsonden-Wärmepumpe. Die Spitzenabdeckung erfolgt über den Gasheizkessel. Die Brauchwassererwärmung wird über das Heizungssystem sichergestellt.

Die Wärmeverteilung erfolgt mittels Fussbodenheizung. Die Regulierung der Raumeinheiten erfolgt über die Raumtemperaturfühler. Für eine individuelle Abrechnung wird die Heizenergie, sowie der Warmwasserbedarf je Wohnung erfasst und über ein Bus-System in der Heizzentrale abgelesen.

Elektro

Verteilanlage - Zentrale Starkstrominstallation im UG mit Zähler, Sicherungen usw. Wohnungsverteilung - Zuleitung vom Hauptverteiler zu den Unterverteilungen in den Wohnungen, betriebsbereite Anschlüsse in allen Zimmern,Beleuchtungskörper in Bad, Dusche / WC, Treppenhaus und Einstellhalle. Sonnerie mit Gegensprechanlage beim Hauszugang.

Telefon / TV

Ein Telefonanschluss sowie ein Radio- / TV-Anschluss (Satellit) pro Zimmer.

Küche

Einteilung und Apparate nach Küchenplan – Fronten in Kunstharz, Blumotion bei Schubladen. Arbeitsplatte Granit. Backofen, Glaskeramikherd, Dampfabzug (Umluft mit Langzeitaktivkohlenfilter), Kühlschrank, Geschirrspüler.

Sanitäranlagen

Bad und Dusche / WC – alle Apparate in Standard weiss, Badewanne (Stahl), Wandklosett, Duschenwanne (Stahl), Spiegelschrank, Waschtisch, Dusche mit Duschentrennwand.

Waschen in Waschküche mit Gemeinschaftsnutzung

Wäscheautomat und Trockenraum mit Secomat im UG.

Attikawohnungen: separater Raum (ohne Secomat) im UG.

Bodenbeläge

Küche, Bad und Dusche / WC mit keramischen Platten. Korridor, Wohnbereich und Zimmer in Parkett. Untergeschoss Zementüberzug, Einstellhalle Beton, abgezogen.

Wandbeläge

In sämtlichen Zimmern Fertigabrieb. Keramische Wandplatten bei Küchenkombination, raumhoch in Bad und Dusche / WC. Im Untergeschoss Beton- und Kalksandsteinwände roh.

Deckenbeläge

In allen Zimmern Gipsglattstrich. Im Untergeschoss Beton roh.

Autoabstellplätze

Autoeinstellhalle mit direktem Hauszugang

Offene Abstellplätze. Kipptore bei Ein- und Ausfahrt. In einzelnen Brandabschnitten Brandschutztore. Zugang zu Häusern Brandschutztüren.

Velos

Velounterstände in Nähe Hauseingang, Abstellplätze in der Autoeinstellhalle.

Umgebung

Die Überbauung «Ried» liegt an einem Hanggrundstück, welches von Südost in Richtung Nordwest hin fällt. Durch eine Terrassierung mittels Stützmauern, bzw. durch unterirdische Bauteile werden ebene, und dadurch besser nutzbare, private Aussenräume geschaffen. Gleichzeitig wird dadurch eine klare Trennung von halböffentlichen und privaten Räumen erreicht.

Die Unterscheidung von öffentlichen, halböffentlichen und privaten Aussenräumen setzt sich in der Gestaltung und Materialisierung fort.

In den privaten Bereichen finden sich Kiesbeläge, Betonplatten, Rasenflächen, geschnittene Hecken und kleine Zierbäume. Im Gegensatz dazu werden die öffentlichen und halböffentlichen Bereiche von Asphalt, Betonsteinpflaster, Mergel, extensiven Wiesen, Wildhecken und einheimischen Bäumen charakterisiert. In den privaten Bereichen wird aufgrund der Platzverhältnisse und der Beschattung auf grössere Bäume verzichtet. Die Bepflanzung der öffentlichen Bereiche mit heimischen Pflanzen bindet die Überbauung in die eher ländliche Umgebung ein, und ist von ökologischem Wert.

Einen wichtigen Ort der Begegnung bildet der Spiel- und Aufenthaltsbereich im Westen am Schürlirain. Hier findet sich ein Rasenspielfeld und ein Hartplatz mit angrenzenden Sitzstufen, verschiedene Spielgeräte, ein Sandspielbereich, sowie ein Pavillon mit Grillstelle. Die Gestaltung des Bereiches erfolgt naturnah mit einheimischen Gehölzen und einer Wiese, Spielgeräte und der Pavillon sind aus einer Holz- / Metallkonstruktion.

In der Südwestecke der Anlage findet sich ein Kompostplatz. Die Kompostierung erfolgt über Kompostbehälter (600l Fassungsvermögen, Kunststoff) wodurch Tiere ferngehalten werden und keine Geruchsbelästigung entsteht.

close

grünesauge.ch | Wohnen, wo Köniz blüht

U. C. Buchschacher AG | Immobilien – Treuhand SVIT | Telefon 031 311 71 26 | www.buchschacher.ch

Marti Generalunternehmung AG | Telefon 031 998 73 73 | www.martiag.ch

Alle Änderungen vorbehalten